Baugenehmigungen


Die Errichtung und der Abbruch baulicher Anlagen und teilweise auch Nutzungsänderungen in Gebäuden bedürfen in der Regel der Baugenehmigung. Das Baugenehmigungsverfahren beginnt mit dem Antrag auf Baugenehmigung, der förmlich bei der Gemeinde einzureichen ist und vom Markt Au i. d. Hallertau nach der Behandlung im beschließenden Bauausschuss an die Baugenehmigungsbehörde, das Landratsamt Freising, weitergeleitet wird.

Im Genehmigungsverfahren prüft dann das Bauamt des Landratsamtes Freising, ob das geplante Vorhaben mit allen zu beachtenden Vorschriften übereinstimmt.

Als Alternative zur Baugenehmigung gibt es das so genannte Freistellungsverfahren. Grundvoraussetzung ist, dass das Vorhaben den Festsetzungen eines qualifizierten, rechtskräftigen Bebauungsplanes entspricht. Das Bauvorhaben wird hier lediglich zur Kenntnis gegeben. Eine Baugenehmigung ist also nicht erforderlich. Bauherr und Architekt übernehmen aber die alleinige Verantwortung, dass alle rechtlichen Vorschriften beachtet und eingehalten werden. Auch diese Unterlagen sind bei der Marktverwaltung Au i. d. Hallertau einzureichen. Anstelle der Baugenehmigung erhält der Bauwerber eine Mitteilung zur Genehmigungsfreistellung.

Grundsätzlich empfiehlt sich, vor Einreichung des Bauantrages zuerst eine Beratung und Information beim Bauamt einzuholen.